Naturwaldreservate

Naturwaldreservate - Freilandlaboratorien zur Erforschung von Wald im Klimawandel

Die ersten Ansätze der Naturwaldreservate in Bayern reichen bis in die Zeit der Jahrhundertwende zurück. Offiziell wurden Naturwaldreservate im bayerischen Staatswald vor etwa 40 Jahren mit Bekanntmachung vom 20.02.1978 eingerichtet.

Weißer Pilz, der ästige Stachelbart, auf liegendem Totholz.

Der Ästige Stachelbart (Hericium coralloides) wächst auf totem Laubholz. (Foto G. Brehm)

Naturwaldreservate - die "Urwälder von morgen"
Zum 10.08.1982 wurden die Naturwaldreservate in das Waldgesetz für Bayern (BayWaldG) aufgenommen. Die Naturwaldreservate wurden damit zu einer eigenständigen Schutzgebietskategorie aufgewertet. Heute verfügt Bayern über 166 Naturwaldreservate mit 7.575 Hektar - ein flächendeckendes Netz dieser Waldschutzgebiete, sowohl in Staatwald als auch in Privat- und Kommunalwald.

Aufgabe und Ziel der Naturwaldreservate

Ziel der Naturwaldreservate ist, möglichst alle in Bayern vorkommenden natürlichen Waldgesellschaften und ihre Standorte zu repräsentieren, um deren natürliche Entwicklung zu erforschen und Erkenntnisse und Strategien für die naturnahe Forstwirtschaft im Zeichen des Klimawandels zu gewinnen. Hierfür sind Naturwaldreservate hervorragende Freilandlaboratorien: Wie sonst nirgends lassen sich in Naturwaldreservaten die Einflüsse des Klimawandels auf die natürlichen Konkurrenzverhältnisse zwischen den Baumarten beobachten.

Schwerpunktthemen

Plastefalle hängt an einem toten, umgefallenen und bemoosten Baum.
Forschung in den Naturwaldreservaten

Die langfristige Betreuung der Naturwaldreservate ist der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) übertragen. Sie koordiniert die wissenschaftlichen Arbeiten, führt eigene Forschungen durch und veröffentlicht Forschungsergebnisse.   Mehr

a77-nwr-schwarzwihrberg
Übersicht der Naturwaldreservate in Bayern

Derzeit gibt es in Bayern 166 Reservate mit einer Fläche von 7.575 Hektar, in denen keine forstliche Nutzung mehr stattfindet. Die durchschnittliche Größe der Naturwaldreservate beträgt 45 Hektar.  Mehr

Aktuell & empfohlen

Naturwaldreservat Platte
Waldstrukturen im Vergleich – Naturwaldreservat und Buchenurwald

Laubwald mit liegendem Totholz

Im Naturwaldreservat Platte wachsen mittelalte Eichen seit nun über 40 Jahren ohne Eingriffe des Menschen in das Bestandesgefüge ein. Doch können sich die 156 Jahre alten Eichen dort gegen die Buche durchsetzen – und wie entwickeln sich die Bestände?  Mehr

Forschung
Fledermäuse in Naturwaldreservaten und Wirtschaftswäldern von der Innmündung bis zum Großen Arber

Mopsfledermaus

Fledermäuse sind in Wäldern eine sehr aktive, wenn auch nur selten zu beobachtende Artengruppe, die eine starke Bindung an bestimmte Waldstrukturen zeigt. Daher werden Fledermäuse auch als Leit- und Zielarten für die Beurteilung des Waldbaus in Wäldern eingesetzt (Dietz 2010). Den Wald nutzen viele Fledermausarten sowohl als Jagdhabitat als auch als Rückzugsraum während der Ruhestunden am Tag.  Mehr

Entwicklung von Naturwaldreservaten
Vom artenreichen Mittelwald zum »sekundären Urwald«

Lichtdurchfluteter Waldboden und wenige große Bäume

Die ersten 135 Bayerischen Naturwaldreservate sind seit 1978 in ihrer Entwicklung weitgehend sich selbst überlassen. Unter ihnen sind auch ehemalige Mittelwälder, die vormals eine starke Prägung durch den Menschen erfahren haben. Doch wie entwickeln sich diese Wälder, wenn sie über 40 Jahre nicht mehr genutzt werden?  Mehr