Monitoring

Da die verschiedenen Forstschädlinge in ihrer Lebensweise und ihrem Auftreten sehr unterschiedlich sind, bedarf es ein auf die jeweilige Art abgestimmtes Monitoring. Dies kann z.B. anhand einer Zählung der Insekten in mit Lockstoffen gefüllten Fallen in einem bestimmten Zeitraum erfolgen, anhand von Grabungen in bestimmten Waldgebieten nach einem vorgegebenen Raster oder sogar über Einsendung von Kiefernholzsägespänen wie bei dem Kiefernholznematode.

Die LWF koordiniert in Zusammenarbeit mit den Forstbetrieben der BaySF und den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten diese Prognosen und wertet die Ergebnisse aus. Bei Zunahme der Besiedelungsdichte erfolgen dann weiterführende Prognoseschritte, die zur genauen Dichteermittlung und Abgrenzung des Schadgebietes dienen. Aus den gesammelten Daten wird eine auf die Situation zugeschnittene Bekämpfungsstrategie entwickelt, in Abwägung der womöglich tatsächlich eintretenden Schäden z. B. durch Zusammenspiel verschiedener Schadorganismen oder wegen des Gesundheitszustands der Bäume.

Schwerpunktthemen

Zahllose Borkenkäfer krabbeln übereinander
Borkenkäfer

Borkenkäfer kommen weltweit und an allen Laub- und Nadelhölzern vor. Viele Arten befallen nur eine oder wenige Wirtsbaumarten, andere haben ein sehr breites Wirtsspektrum.  Mehr

Nonnenfalter
Nonnen

Die Nonne (Lymantria monacha) gehört zu den forstlichen Großschädlingen und tritt überall in Bayern an Fichte und Kiefer auf.  Mehr

Kiefernspinner

Foto: H. Hacker

Kiefernschädlinge

Kieferneulen gehören neben der Nonne zu den Hauptschädlingen an der Kiefer. Sie können sich binnen zweier Jahre so rasant vermehren, dass ganze Wälder kahlgefressen werden. Bei Kiefernspanner und Kiefernbuschhornblattwespe kommt es dagegen meist nur zu Zuwachsverlusten.  Mehr

Eichenprozessionsspinner
Eichenschädlinge

Seit den 70-er Jahren werden deutliche Schäden in Eichenbeständen Mittel- und Westeuropas beobachtet. Symptome sind Laubvergilbung und –verlust, Zurücksterben der Triebe und letztendlich das Absterben von Eichen. An dem Schadbild sind mehrere Ursachen beteiligt, die häufig komplex zusammenwirken.   Mehr

Pronymphe Fichtengespinstblattwespe
Fichtengespinstblattwespe

In den 1980er und 1990er Jahren gehörte die Fichtengespinstblattwespe (Cephalcia abietes) zu den Forstschadinsekten, die die Waldschützer der damaligen Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt in Atem gehalten hatten.  Mehr

Rötelmaus (Myodes glareolus)
Mäuse

Kurzschwanzmäuse zählen zu den Wühlmausarten. Bei massenhaftem Auftreten richten sie Schäden an Forstkulturen an. Kopf und Körper sind gedrungen, die Augen klein, die Ohren kurz. Dies unterscheidet sie von den geschützten, nicht forstschädlichen Langschwanzmäusen.  Mehr

Eschenblätter mit bräunlichen Punkten
Das Eschentriebsterben

Der Gemeinen und Schmalblättrigen Esche setzt zur Zeit ein Pilz zu, dessen pathogene Lebensweise bislang unbekannt war. Erste Meldungen über größere Schäden an Eschen erfolgten bereits Anfang der 90er Jahre aus dem Baltikum und Polen. Die Triebschäden sind mittlerweile in ganz Nord- und Mitteleuropa zu beobachten.   Mehr

Maikäfer
Maikäfer

Forstlich bedeutend ist der Waldmaikäfer. Der Wurzelfraß der Engerlinge schädigt v. a. junge Bäume. Der Kahlfraß der Kronen am Ende eines Hauptschwärmfluges schwächt die bereits gestressten Bäume zusätzlich.  Mehr

Aktuell & empfohlen

Blickpunkt Waldschutz 7/2022
Altkäfer legen Geschwisterbruten an, Jungkäfer schwärmen bald!

Bohrmehl unter abgebrochenen Rindenschuppen

07.06.2022: Der sonnige und warme Mai bewirkte eine zügige Entwicklung der ersten Buchdruckergeneration. Bis in Höhen von 800 m üNN hat die Mehrzahl der Bruten das Puppenstadium erreicht. In tieferen Lagen sitzen bereits helle Jungkäfer ohne Reifungsfraß unter der Rinde. Zeitgleich schwärmen derzeit die Altkäfer zur Anlage der Geschwisterbrut.  Mehr

Blickpunkt Waldschutz 3/2022
Kühler April verzögert Schwärmflug

Junger Mann steht auf einer Wiese und untersucht eine Borkenkäferfalle aus schwarzen Metall. Diese hängen an einem Gestell und haben kleine Schlitze, durch die die Borkenkäfer in die Falle gelangen.

04.05.2022: Das Borkenkäfermonitoring 2022 startete pünktlich zum 01. April. Bislang fingen die Monitoringfallen aufgrund der eher kühlen Witterung nur vereinzelt erhöhte Käfermengen. Der Schwärmflug verzögert sich stark in den Mai hinein. Wir rechnen mit dem Hauptschwärmflug der Fichtenborkenkäfer Bayerns in den kommenden Tagen.   Mehr

Rückblick
Borkenkäferjahr 2021

Baum mit abfallender Rinde

Zwar war das Jahr 2021 in Bayern gegenüber den Vorjahren weniger heiß und weniger trocken – die Borkenkäfersituation stellte sich aber ähnlich wie 2020 dar: Entspannung im Süden, Hochspannung ganz im Norden.  Mehr