Publikationen

Die Vermittlung erarbeiteten Wissens ist neben Forschung und langfristigem Monitoring die dritte tragende Säule in der Arbeit der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) als forstliche Ressortforschungseinrichtung.

Dabei soll das Waldwissen der LWF einen sehr heterogenen Adressatenkreis erreichen: forstliche Entscheidungsträger, Multiplikatoren und Praktiker, die Partner in Wissenschaft und Politik sowie in begrenztem Umfang auch die breite Öffentlichkeit. Zielgruppen, die je nach Alter, Geschlecht, Gewohnheiten, sozialem Milieu und anderen Faktoren unterschiedliche Medien nutzen und auf verschiedene Weise angesprochen werden müssen.

Aktuellste Publikationen

LWF-aktuell 129
Beobachten, analysieren, handeln

Gelber Hefttitel mit Abbildung einer kleinen Gams hinter einem Felsblock hervorlugend.

Seit mehreren Jahren befassen sich die Wildbiologen und Forstwissenschaftler der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft intensiv mit dem Thema »Wildtiermanagement«. Dabei stehen drei Hauptziele im Vordergrund:
Zum einen der Schutz des Wildes und seiner Lebensräume, zum anderen die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen und schließlich die Regulation unserer Wildtierbestände zum Schutz des Allgemeinwohls und des Eigentums.
Zur Erforschung der Lebensräume und -gewohnheiten unseres Wildes greifen die Forscher auf verschiedenste Methoden zurück: Telemetrie mit GPS-GSM-Halsbandsendern wird ebenso eingesetzt wie die hochmoderne Genotypisierung von Kot- und Haarproben und mathematisch-statistische Fang-Wiederfang-Methoden mittels Fotofallen.  Mehr

LWF-aktuell 128
Ein Wald – viele Leistungen

Gelber Hefttitel mit Waldabbildung und weißen Stichworten.

In der aktuellen Ausgabe soll ein Eindruck verschafft werden, wie es um die Leistungen und Funktionen unseres Waldes derzeit bestellt ist:
Es gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der Waldfunktionsplanung in Bayern, welche die vielfältigen Schutz-, Nutz- und Erholungsfunktionen der Wälder sowie ihre Bedeutung für die biologische Vielfalt darstellt und bewertet. Der ökonomische Aspekt wird aus dem Blickwinkel des Clusters Forst und Holz bewertet. Schließlich wird über aktuelle Forschungsergebnisse aus dem Bereich »Wald und Erholung« berichtet und unterschiedliche Standpunkte zum Klimaschutzbeitrag der Holz- und Forstwirtschaft diskutiert.  Mehr

LWF-Wissen 84
Beiträge zur Robinie

Blauer Hefttitel mit Abbildung einer großen weißen Blütendolde.

Die Robinie besitzt unzweifelhaft viele Vorzüge: Als "Teak des Nordens" produziert sie ein äußerst dauerhaftes Holz. Sie stellt eine attraktive Bienenweide dar, die auch für andere Insekten eine wertvolle Nahrungsquelle darstellt. Sie ist schnellwüchsig und kommt auch auf nährstoffarmen Standorten gut zurecht.
Als luftstickstoffbindende Leguminose besitzt sie zudem die Fähigkeit, arme Böden zu verbessern.
Der rasante Klimawandel zwingt uns zu einer raschen und markanten Erweiterung unserer Baumartenpalette. Als Baumart, die bereits seit 400 Jahren in Europa etabliert ist, kann die Robinie dabei durchaus ein Baustein für einen klimatoleranten Waldumbau sein.  Mehr