Waldzustandserhebung

Seit dem Waldsterben der achtziger Jahre des vorigen Jahrhunderts wird der Zustand des Wald jährlich auf einem festen Inventurnetz erfasst. Standen früher Nadel- und Blattverluste im Vordergrund der Betrachtung, so gewinnen zunehmend Fragen von Vitalität und Mortalität an Bedeutung.

Schäden am Wald werden objektiv erfasst und wo immer möglich auf ihre Ursachen zurückgeführt. Das Netz der Erhebung ist identisch mit dem Netz der Bodenzustandserhebung (BZE)

Impressionen aus dem Gebirge
Waldzustandserhebung 2020 – Gesundheitscheck für Bayerns Waldbäume

Alpenpanorama

Im Juli und August 2020 waren 36 speziell geschulte Försterinnen und Förster der Bayerischen Forstverwaltung im gesamten Freistaat unterwegs, um an 314 Probepunkten den Gesundheitszustand der Waldbäume anhand der Benadelung oder der Belaubung zu dokumentieren.
Imressionen aus dem Alltag der Trupps im Gebirge finden Sie in dieser webstory.  Mehr

Aktuell & empfohlen

Forschungs- und Innovationsprojekt
Waldzustandserfassung in Bayern mit Hilfe von UAV-Technologie

Luftbild eines Waldes mit roten und grünen Kronen. Die roten Kronen sind vital, die grünen zeigen geschädigte Bäume.

Ein neuartiger Drohnen-basierter Ansatz wurde in dem Kooperationsprojekt von der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) und dem Projektpartner Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) initiiert. Ziel ist es den Nutzen von Drohnen für die Waldzustandserhebung in Bayern zu erforschen. Ziel ist die Modernisierung dieser Erfassungsmethode.  Mehr

WZE 2019
Klimawandel aus Nord(west)en!

Mistel in Kiefernkrone gegen blauen wolkenlosen Himmel

Spätestens seit dem Trockensommer 2015 besteht kein Zweifel mehr: Der Klimawandel ist in Bayerns Wäldern angekommen. Wie die Waldzustandserhebung (WZE) 2019 verdeutlicht, wirkt sich der Klimawandel besonders in Nordbayern aus, vor allem von Nordwesten her.   Mehr