Baumartenwahl

Dass das Klima sich ändert, ist ein natürlicher Vorgang, wie uns die Eiszeiten und die nacheiszeitlichen Phasen lehren. Das Bedrohliche am derzeitigen menschgemachten Klimawandel ist die Geschwindigkeit und die Anfälligkeit der vom Menschen geschaffenen Ökosysteme, also auch der Waldökosysteme und deren Funktionen für Mensch und Gesellschaft.

Die in einem Menschleben gemachten Erfahrungen einer gewissen klimatischen Stabilität sind teilweise hinfällig, wenn sich die Temperaturen um mehrere Grad Celsius innerhalb eines Jahrhunderts ändern und es für derartig schnelle Veränderungen keine Erfahrung gibt.

Anpassung an den Wandel

Die entscheidende Frage ist, wie sich verschiedene Bereiche an die Auswirkungen des Klimawandels anpassen können. Selbst bei nur moderaten Klimaänderungen bedarf es seitens der Forstwirtschaft gewaltiger Anstrengungen, die Wälder in einem annehmbaren Zustand an die nächste Generation zu übergeben. Kaum ein anderer Wirtschaftszweig ist so natur- und umweltgebunden wie die Forstwirtschaft. Klima und Boden bestimmen Möglichkeiten und Grenzen der forstwirtschaftlichen Bodennutzung.

Die Anpassung an das eiserne Gesetz des Örtlichen hat deshalb in der Forstwirtschaft Mitteleuropas eine lange Tradition. Wälder werden an die standörtlichen Bedingungen angepasst, und nicht umgekehrt die Umweltfaktoren zugunsten der Bäume verbessert. Das natürliche Waldkleid Europas ist das Produkt einer Jahrtausende währenden Anpassung an die herrschenden Klimabedingungen.

So entspricht die Abfolge der Vegetationsgürtel - von den borealen Fichtenwäldern im Norden über die Buchenwälder der gemäßigten Breiten hin zu den Eichenwäldern des Mittelmeerklimas - dem Gradienten der von Norden nach Süden im Mittel zunehmenden Temperaturen. Ohne das Wirken des Menschen würde sich in jedem Klima eine charakteristische Waldzusammensetzung mit den entsprechenden Baumarten als Gleichgewichtszustand etablieren. Ändern sich die Klimabedingungen, wie dies am Ende der letzten Eiszeit und in der Zeit danach der Fall war, wandelt sich in einer Anpassungsreaktion auch die Baumartenzusammensetzung der Wälder.

Entscheidungshilfe Anbaurisikokarten

Die Abteilung Boden und Klima bearbeitet die Klimafolgenabschätzung und Anpassung an die geänderten Bedingungen in mehreren Projekten. Ziel ist es dabei, eine auf wissenschaftlicher Grundlage fußende Empfehlung zu geben. Entstanden sind unter anderem Anbaurisikokarten, die über das System BayWIS in der Forstverwaltung zugänglich gemacht wurden. Diese Karten stellen das standörtliche Anbaurisiko für 21 Baumarten für die Gegenwart und Zukunft dar, sie erlauben somit einen Blick in die uns unbekannte Zukunft unter Annahme einer moderaten Erwärmung.

Bay-WIS

Aktuell & empfohlen

Baum des Jahres 2020
Kann die Robinie eine Rolle im klimagerechten Waldbau in Bayern spielen?

Junge, dicht stehende Robinien mit anderen Laubbäumen

Diese Baumart hat eine gute Prognose bei der zu erwartenden Klimaerwärmung. Gleichzeitig besitzt die Robinie ein vielseitig verwendbares Holz mit hoher Resistenz gegen Holzzersetzer. Dies alles macht aus ihr eine mögliche alternative Mischbaumart für unsere Wälder am trocken-warmen Ende der bayerischen Klimahülle.   Mehr

Baum des Jahres 2020
Aspekte zu Vermehrungsgut und Genetik der Robinie

Geköpfte Robinie, die wieder ausgetrieben hat

Im Rahmen der Suche nach trockenverträglichen Baumarten im Klimawandel wird sie für forstliche Anbauten zunehmend an Bedeutung gewinnen. Vor diesem Hintergrund ist es wünschenswert, wenn das Vermehrungsgut eine hohe genetische Diversität aufweist. Es gibt allerdings derzeit in Bayern nur zwei nach Forstvermehrungsgutrecht zugelassene Erntebestände.   Mehr

Baum des Jahres 2020
Die Robinie im Klimawandel

Zwei Karten von Bayern, die linke eher in rot gehalten, während die rechte eher grün oder gelb ist

Die Prognose für die Robinie im Klimawandel ist positiv. Ihre derzeitige und zukünftige Eignung wird lediglich standörtlich durch ihre Ansprüche hinsichtlich der Basensättigung eingeschränkt. Wie zum Beispiel in den ostbayerischen Grenzgebirgen und im Spessart. Damit ist sie bei hohen Jahresmitteltemperaturen und nicht zu sauren Böden eine risikoarme Alternative.  Mehr