Header Waldschutz - v2

RSS-Feed der Bay. Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft abonnieren

So verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr. Unser RSS-Feed "Nachrichten der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft" informiert Sie kostenlos über unsere aktuellen Beiträge.

Aufruf des RSS-Feeds

Forstentomologie

Um das Auftreten von Schadinsekten und die an Waldbäumen beobachteten Schadbilder zu erkennen und richtig zu beurteilen, ist ein detailliertes Wissen über Biologie und Verhalten der Schadinsekten erforderlich. Diese sehr speziellen Kenntnisse werden von den Forstentomologen bei der Beratung der Forstverwaltung und der Waldbesitzer eingesetzt.

Großer brauner Käfer mit gelben Punkten

Der Große Braune Rüsselkäfer (Foto: LWF)

Obwohl die Forstentomologie als Wissenschaft bald 200 Jahre besteht, gibt es immer noch einen hohen Wissensbedarf, um die Vorgänge bei Massenvermehrungen von Forstinsekten zu verstehen und geeignete Gegenmaßnahmen zu entwickeln. Daher ist die praxisbezogene Forschung in Labor und Freiland ein wichtiger Bestandteil der forstentomologischen Arbeit. Die gewonnenen Erkenntnisse können dann zum Wohl des Waldes in der forstlichen Praxis eingesetzt werden.

Besonders durch den Klimawandel und seine Auswirkungen auf den gesamten Lebensbereich Wald kommen ganz neue Herausforderungen und erheblicher Forschungsbedarf auf den Forstentomologen zu. Insektenarten, die bisher nicht in Erscheinung getreten sind, oder eingeschleppte Arten können plötzlich Schäden verursachen, bekannte forstliche Großschädlinge ihr Verbreitungsgebiet verändern.

Monitoring

Für die forstliche Praxis ist es vor allem wichtig, für den Wald bedrohliche Schädlingseinwirkungen frühzeitig zu erkennen und richtig einzuschätzen. Werden Gegenmaßnahmen zum Schutz des Waldes in Form von Einschlag und Entnahme befallener Bäume bis hin zum Einsatz von Pflanzenschutzmitteln erforderlich, so beraten die Forstentomologen der LWF die Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und die betroffenen Waldbesitzer.

Bei Bekämpfungsmaßnahmen mit Pflanzenschutzmitteln unterstützen sie die Ämter vor Ort bei der Vorbereitung, Organisation und Leitung der Einsätze, führen Erfolgskontrollen durch und begleiten die Maßnahme wissenschaftlich. Im Idealfall könnte man durch gezielte waldbauliche Behandlung der Wälder die Massenvermehrung bestimmter Insektenarten verhindern oder zumindest stark reduzieren.

Monitoring von Schadorganismen

Aktuell & empfohlen

Asiatischer Eichenprachtkäfer
Millionen Eschen später

Grün-gold glänzender Käfer auf Blatt (Foto: David Cappaert, Bugwood.org)

Prachtkäfer sind als Sekundärschadinsekten bekannt, die auf geschwächte Wirtsbäume angewiesen sind. Die Folgen der Einschleppung des Asiatischen Eschenprachtkäfers nach Nordamerika sind fatal. 2003 wurde der Käfer auch in Moskau entdeckt und breitet sich weiter in Europa aus.   Mehr

Prachtkäfer
Prachtkäfer profitieren vom Trockensommer 2015

Loch in der Kiefernrinde

Der warme Sommer 2015 beschleunigte ihre Entwicklung – alle Larven konnten sich fertig entwickeln und in der Vegetationszeit 2016 fliegen.   Mehr