Fichtenaltholz mit Buchenvoranbau

RSS-Feed der Bay. Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft abonnieren

So verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr. Unser RSS-Feed "Nachrichten der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft" informiert Sie kostenlos über unsere aktuellen Beiträge.

Aufruf des RSS-Feeds

auch: Gewöhnliche Stechpalme, Gemeine Stechpalme, Hülse, Holst, Holly, Waxloaba, Stechloaba oder Ilex
Die Europäische Stechpalme (Ilex aquifolium) - Baum des Jahres 2021

Kleine Pflanze mit ledrig grünen dornenbesetzten Blättern steht neben einem größeren Baum in einem Wald.

Die Stechpalme kennen viele eher als Gartenstrauch oder Weihnachtsschmuck. Sie ist jedoch auch ein, wenn auch seltener, einheimischer Waldbaum.
Sie wächst in der Jugend gerade, aufrecht und schmal kegelförmig. Im Alter kann die Krone auch rundliche Formen haben. Ilex aquifolium wird bis zu 300 Jahre alt.

In Deutschland kommen Baumhöhen bis 15 m und Brusthöhendurchmesser (BHD) bis 60 cm vor. Die meisten Exemplare erreichen jedoch nur eine Höhe von sechs bis acht Metern und einen BHD von max. 20 Zentimeter. Das stärkste Exemplar Deutschlands steht wohl bei Emmerich am Niederrhein nahe der holländischen Grenze. Der Baum soll 260 Jahre alt sein, ist zwölf Meter hoch und hat einen glatten, walzenförmigen Stamm mit zwei Metern Umfang.

Kurzporträt Stechpalme

Klasse:Magnoliopsida - Bedecktsamige Pflanzen
Unterklasse:Magnoliidae - Magnolienähnliche Gewächse
Ordnung: Aquifoliales - Stechpalmenartige
Familie: Aquifoliaceae - Stechpalmengewächse
Gattung: Ilex - Stechpalmen
Art: Ilex aquifolium - Gemeine Stechpalme

Vorkommen

Europakarte mit grün markierten Gebieten für das Vorkommen von Stechpalme.Zoombild vorhanden

Abb. 1: Verbreitungsgebiet (Quelle: G. Caudullo, DOI: doi.org/10.1016/j.dib.2017.05.007)

Das Verbreitungsgebiet von Ilex aquifolium umfasst große Teile West- und Mitteleuropas, fast ganz Südeuropa sowie Teile Nordwestafrikas. Die östliche Verbreitungsgrenze verläuft durch Deutschland. Das Vorkommen wird in Südskandinavien durch niedrige Winter-Temperaturen (extremer Frost) und in Südeuropa durch Sommertrockenheit begrenzt.

In der Bundesrepublik findet man sie in Bereichen mit atlantisch und subatlantisch geprägtem Klima. Vorkommen gibt es im Norden von Mecklenburg-Vorpommern über die gesamte norddeutsche Tiefebene bis zum Niederrhein. Im Westen ist sie von Niedersachsen bis zum Schwarzwald zu finden. In Bayern gibt es vor allem im Süden kleinere Vorkommen besonders in einem schmalen Streifen am Alpennordrand.
Laubwald mit Verjüngung von Stechpalmen.

Abb.2: Verjüngung unter Schirm (Foto: G. Aas)

Kleiner Baum mit dunkelgrünen ledrigen dornenbewehrten Blättern steht in einem Wald.

Abb. 3: Blätter (Foto: P. Dimke, LWF)

Dunkelgrüne ledrige dornenbesetzte Blätter mit weißen Blüten.

Abb.4: Weibliche Blüten (Foto: G. Aas)

Pflanze mit dunkelgrünen ledrigen dornenbesetzten Blättern mit roten runden Früchten.

Abb. 5: Früchte (Foto: G. Aas)

Dunkelgrüner Nadelbaum steht an einem Hang auf einer mit Felsgeröll bedeckten Bergwiese.

Abb. 6: Einzelbaum in den Vogesen (Foto: Albert Reif)

Wasser und Boden

Die Stechpalme hat keine besonders hohen Standortsansprüche. Sie mag frische, mäßig trockene, milde, nicht zu saure Böden mit mittlerer Nährstoffversorgung. Sie kommt auf freien Alpflächen bis über 1.000 Meter Höhe genauso wie im Flachland im Halbschatten von Buchen/-Tannen- oder lichten Laubwäldern vor. An die Wasserversorgung stellt sie keine großen Ansprüche. Große Trockenheit und Hitze verträgt sie jedoch nicht.
Optimale Wuchsbedingungen bieten die atlantisch geprägten Gebiete Nordwesteuropas mit milden Wintern und relativ hohen Sommerniederschlägen.

Anbaurisiko im Klimawandel

Obwohl der Stechpalme klimatische Extreme nicht sehr zusagen – Sommertrockenheit und Winterkälte begrenzen ihre Verbreitung – gilt sie doch als recht zählebig, sofern die örtliche Früh- und Spätfrostgefahr nicht zu extrem ist und der Boden nicht allzu sehr austrocknet. Nicht zuletzt wegen der zunehmend milderen Winter wird sie auch im Klimawandel vielerorts eine ihr zusagende Nische finden können. In den letzten Jahren wird eine Ausbreitung der Stechpalme an ihrer Verbreitungsgrenze in Mecklenburg-Vorpommern nach Osten beobachtet, die auf den Klimawandel und die milderen Winter zurückgeführt wird.

Vegetationskundler diskutieren als Folge des Klimawandels die sogenannte "Laurophyllisierung" mitteleuropäischer Wälder. Bei uns profitieren besonders immergrüne Gehölze, wie z. B. Efeu, Mistel oder Stechpalme vom Klimawandel und breiten sich in den letzten Jahren deutlich aus. In den Wäldern an der Alpen-Südseite sind es v. a. immergrüne Laubgehölze, wie Kampferbaum, Hanfpalme, Großblütige Magnolie und Kirschlorbeer, die häufig aus großen Gärten oder Grünanlagen in die Wälder verwildern. Es könnten sich daher wieder den tertiären Lorbeerwäldern ähnliche Wälder mit sommergrünen und wintergrünen Laubbaumarten mit neuer Artenzusammensetzung bilden.

Waldbau und Wuchsleistung

Alter Rotbuchenwald mit Verjüngung von Ilex aquifolium.Zoombild vorhanden

Abb. 7: Verjüngung von Ilex aquifolium (Foto: Gregor Aas)

Die Stechpalme ist überaus selten und auch ästhetisch eine Bereicherung unserer Wälder. Daher sollte sie bei forstlichen Maßnahmen nicht nur geschont, sondern auch gezielt gefördert werden.

Sie ist zwar ausgesprochen schattentolerant, um aber die in Mitteleuropa mögliche Wuchshöhe von 10 -15 Meter zu erreichen, benötigt auch sie mindestens lichten Halbschatten oder hellere Verhältnisse. Auch ihre Vitalität und ihre Fähigkeit, für Nachwuchs zu sorgen, werden durch ein besseres Lichtangebot gefördert. Die Entnahme beschattender Nachbarbäume sollte behutsam und über mehrere Jahre verteilt, aber dennoch konsequent, vorgenommen werden.

Andererseits sollte man der Stechpalme extremes Freiflächenklima ersparen und möglichst im näheren Umkreis stets einige wenige Alt- oder Pionierbäume als Frostschutz erhalten.

Waldschutz

Aufgrund der geringen Vorkommen haben die an Stechpalmen vorkommenden Insekten derzeit keine waldschutzfachliche Bedeutung. Es sind nur drei speziell an Ilex A. auftretende Arten bekannt:
Bei Gärtnern unbeliebt sind die Ilex-Minierfliege (Phytomyza ilicis) und die Ilex-Blattlaus (Aphis ilicis).
Der Asiatische Stechpalmenspanner Plesiomorpha flaviceps wurde bereits mehrfach in Deutschland nachgewiesen, ist jedoch noch nicht etabliert. Die Raupen dieser Art fressen die frischen, noch weicheren Blätter der Stechpalmen. Falls sich diese, allerdings eher subtropische, Schmetterlingsart bei uns etabliert, könnten dann auch die natürliche Vorkommen der heimischen Stechpalmen befallen werden [SELIGER/HEMMERSBACH (2018)].

Die Stechpalme zeigt, vermutlich als Fraßschutz vor Wildvberbiss, unterschiedliche Blattformen. Im unteren Bereich der Sträucher sind die Blätter gewellt und sehr stachelig. Im oberen Bereich, außerhalb des Äsers der Schalenwildarten, findet man immer weniger Stachel an den Blättern, bis sie schließlich völlig flach und stachellos sind. Unterschiedliche Blattformen am gleichen Exemplar nennt man botanisch "Heterophyllie".

Biologische Vielfalt

Die Stechpalme ist in Bayern so selten, dass sie in der „Roten Liste Bayerns“ als „gefährdet“ eingestuft ist und gemäß § 44 Abs. 1 Nr. 4 BNatSchG zu den „besonders geschützten Arten" zählt.

Sie ist bei Insekten relativ "unbeliebt", da es sehr wenige Arten gibt, die an Ilex vorkommen. Die bekannteste Art ist die Ilex-Minierfliege (Phytomyza ilicis), deren Larven sich monophag von Stechpalmenblättern ernähren. Die Fliegen treten von Ende Mai bis Ende Juni auf. Sie legen ihre Eier einzeln blattunterseits an der Basis der Mittelrippe oder an den Blattstiel an frischen Stechpalmenblättern ab. Die schlüpfende Larve frisst sich im Inneren der Mittelrippe in Richtung Blattspitze. Nach der 1.-Häutung verlässt die Larve die Mittelrippe und miniert im Palisaden-Parenchym. Nach der der zweiten Häutung (Jan-März) wird eine typische, gelbe Platzmine am Blatt erkennbar. Die Larve verpuppt sich dann März/April.

Die Beeren der Stechpalme werden von relativ wenigen Vogelarten aufgenommen. In England sind es v. a. Amsel, Rotdrossel, Misteldrossel, die die Beeren von Ilex fressen (SNOW/SNOW 1988, Birds and Berries). In Mitteleuropa sind nur 12 Vogelarten bekannt, die Ilex-Beeren als Nahrung aufnehmen (TURCEK 1961 – Ökologische Beziehungen der Vögel und Gehölze). Im Vergleich dazu fressen 63 Vogelarten die Früchte der Vogelbeere.

Holz

Zugeschnittenes Stück Holz liegt auf einem Holzuntergrund.Zoombild vorhanden

Abb. 8: Stechpalmenholz
(Foto: © Edelholzverkauf.de)

Das Holz der Stechpalme ist gelblich-grün, hart und feinfaserig. Damit ist es schwer spaltbar. Die Rohdichte in lufttrockenem Zustand beträgt 0,79 g/cm³. Stechpalmenholz ist gut zu be- und verarbeiten, es lässt sich gut sägen, fräsen, hobeln und bohren. Die Oberfläche ist feinporig und glatt und nimmt gut Politur an. Ilex wird vor allem für Drechslerarbeiten und Furniere verwendet.

Kulturhistorische Bedeutung

Nahaufnahme des letzten 20 DM-Scheines von Deutschland.Zoombild vorhanden

Abb. 9: Ilex-Zweig auf dem alten 20 DM-Schein (Foto: Irina Fernandes/WDR, Deutsche Bundesbank)

In Norddeutschland nennt man die Stechpalme auch „Hülse“ oder „Holst“. Das ist mit dem englischen „holly“ verwandt. In Bayern heißt sie auch Stechdorn, Stechgrün oder Walddistel. Im Dialekt auch „Wax"-, "Stech-" oder „Raßloaba“ (von Laub).

Da Ilex wie die richtigen Palmen (daher wohl auch der Name Stech"palme") immergrün ist, wurden früher an Palmsonntag die Kirchen mit Zweigen geschmückt. Außerdem wurden Palmzweige zum Schmuck der Gräber zu Allerheiligen und zu Weihnachten geschnitten. In England und Nordamerika sind sie wichtiger Teil des Weihnachtsschmuckes.

Der bekannten Dichterin Annette von Droste-Hülshoff wurde unser früherer 20-DM-Schein gewidmet. Er zeigte eine starke Buche als Hinweis auf ihre Novelle „Die Judenbuche“ und einen Zweig der Stechpalme als Hinweis auf ihren Namen.

Besonderheiten und weitere Ilex-Arten

Die Stechplame hat wie die Eiben zwei Besonderheiten:
Erstens ist sie zweihäusig, d.h. es kommen jeweils Pflanzen mit nur männlichen und welche mit nur weiblichen Blüten vor. Zweitens sind alle wesentlichen Teile dieser Baumart giftig.

Mit der Japanischen Stechpalme (Ilex crenata), die in Aussehen und Wuchs dem Buchs ähnelt, wurde bereits mehrfach der Stechpalmenspanner nach Deutschland eingeschleppt.

Der südamerikanische Matestrauch (Ilex paraguariensis) liefert mit seinen Blättern den v. a. in der Südhälfte Südamerikas sehr beliebten Mate-Tee.
Literatur