Header Publikationen

RSS-Feed der Bay. Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft abonnieren

So verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr. Unser RSS-Feed "Nachrichten der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft" informiert Sie kostenlos über unsere aktuellen Beiträge.

Aufruf des RSS-Feeds

Praxishilfe
Asiatischer Laubholzbockkäfer

Titel: Praxishilfe Asiatischer Laubholzbockkäfer

Er gilt als einer der gefährlichsten in Mitteleuropa eingeschleppten Laubholzschädlinge und steht daher auf der Liste der meldepflichtigen Quarantäne-Schadorganismen: Der Asiatische Laubolzbockkäfer (Anoplophora glabripennis), kurz ALB genannt.

Eine erfolgreiche Bekämpfung des ALB setzt voraus, dass der Befall so früh wie möglich erkannt wird. Dazu hat die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF), gemeinsam mit der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL), eine Praxishilfe herausgegeben. Mit einer Vielzahl von Fotos werden Befallssymptome, die verschiedenen Entwicklungsstadien des Käfers sowie Insekten, mit denen der ALB verwechselt werden kann, beschrieben. Die Praxishilfe richtet sich vor allem an fachlich ausgebildete Personen, wie z.B. Gärtner, Umweltreferenten von Kommunen, Forstleute, Baumpfleger und an das Personal, das in einer ALB-Quarantänezone am Monitoring beteiligt ist. (118 Seiten)

Erscheinungsdatum: Januar 2016

Preis: 10,00 €

Stück  

Wissenswertes zum Asiatischen Laubholzbockkäfer

Der ALB ist in den natürlichen Laubmischwäldern Chinas und Koreas heimisch, wo er keine schwerwiegenden ökonomischen Schäden verursacht. Gravierend hingegen hat der ALB großflächige Aufforstungsflächen außerhalb seines natürlichen Verbreitungsgebietes in Nordchina geschädigt.

Im Zuge des zunehmenden weltweiten Handels ist der ALB in den letzten zwei Jahrzehnten auch in Nordamerika und Europa eingeschleppt worden. Bei uns kann er verschiedene Laubbaumarten befallen. Besonders gefährlich ist, dass der ALB gesunde Bäume befällt und diese in der Folge absterben. So sind an fast allen Befallsorten in Mitteleuropa bereits nach wenigen Jahren Schäden zu beobachten. Auf Grund des hohen Schadpotenzials in Gärten, öffentlichen Grünanlagen und in Wäldern gilt es nun die weitere Verbreitung des Schädlings zu verhindern.

Warenkorb

  • Ihr Warenkorb ist leer