Header Holz und Technik

RSS-Feed der Bay. Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft abonnieren

So verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr. Unser RSS-Feed "Nachrichten der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft" informiert Sie kostenlos über unsere aktuellen Beiträge.

Aufruf des RSS-Feeds

Holz im Vergleich zu fossilen Energieträgern

Holz hat - im Vergleich zu den unter hohem Druck entstandenen fossilen Energieträgern Erdöl, Erdgas und Kohle - eine geringere Energiedichte je Masse. Dadurch benötigt es mehr Lagerraum und ist schwieriger zu transportieren.
Diese Nachteile werden aber aufgehoben durch die kurzen Transportwege, da Holz meist in der Region produziert wird, sowie durch die unproblematische Lagerung im Vergleich zu Heizöl und Erdgas.

Vergleich der Energieträger in Masse und Volumen

Vergleich der Energieträger je 10 Kilowattstunden (kWh) Energie in Bezug auf Masse (Kilogramm) bzw. Volumen (Liter).

  • Scheitholz: 2,5 Kilogramm oder 5 Liter
  • Hackschnitzel: 2,5 Kilogramm oder 12,5 Liter
  • Pellets: 2,0 Kilogramm oder 3 Liter
  • Heizöl: 0,86 Kilogramm oder 1 Liter
  • Erdgas: 0,84 Kilogramm oder 1.000 Liter
Balkendiagramm zeigt Brennstoffpreise im vierten Quartal 2012 in Euro Cent pro Liter Heizöläquivalent. Am teuersten war Heizöl, gefolgt von Erdgas. Erst dann kommen Holzpellets, Scheitholz und das Schlusslicht bildeten die Hackschnitzel.Zoombild vorhanden

Brennstoffpreise für Haushaltskunden 2012

Holzbrennstoffe haben bezogen auf den Energiegehalt deutlich niedrigere Preise als Heizöl und Erdgas. Demgegenüber stehen höhere Investitionskosten für die Holzheizanlagen. Bei mehrjähriger Betriebsdauer amortisieren sich diese Mehrkosten über die niedrigen Brennstoffkosten, so dass Holzheizungen genauso günstig oder noch günstiger als Öl- und Gasheizungen zu betreiben sind.
In Zukunft wird sich der wirtschaftliche Vorteil von Holzheizungen wahrscheinlich noch vergrößern: Der Erdölpreis und der mit ihm gekoppelte Erdgaspreis sind in den letzten Jahren kontinuierlich angestiegen. Bei weltweit knapper werdenden Vorräten und steigenden Verbrauch wird sich dieser Trend verstärken. Die Preise für Brennholz sind zwar auch gestiegen, aber deutlich moderater und weniger sprunghaft
Der große Vorteil von Brennholz gegenüber den fossilen Brennstoffen ist aber die weitgehend Kohlendioxid-neutrale Energiegewinnung. Bei der Verbrennung wird nur so viel Kohlendioxid freigegeben, wie der Baum in den Jahrzehnten zuvor der Atmosphäre entzogen hat. Lediglich für die Gewinnung, Verarbeitung und den Transport werden geringe zusätzliche Mengen produziert.
Bei den fossilen Brennstoffen aber wird in kurzer Zeit Kohlendioxid freigesetzt, dass vor Jahrmillionen über lange Zeiträume gespeichert wurde und jetzt den Treibhauseffekt verstärkt. Durch eine Substitution mit Holz wird die Klimaerwärmung verlangsamt.