Header Service - Astholz-Stifte

RSS-Feed der Bay. Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft abonnieren

So verpassen Sie keine Neuigkeiten mehr. Unser RSS-Feed "Nachrichten der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft" informiert Sie kostenlos über unsere aktuellen Beiträge.

Aufruf des RSS-Feeds

25 Jahre Waldklimastationen in Bayern
WKS-Daten ab sofort im Internet frei verfügbar

(14. Oktober 2016) Freising, Kranzberger Forst – Forstminister Helmut Brunner hat heute anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Waldklimastationen in Bayern an der Einrichtung im Kranzberger Forst bei Freising das neue digitale Informationssystem der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) „WKS Wetterdaten online“ freigeschaltet. Damit können ab sofort unter www.lwf.bayern.de/wks aktuelle Witterungsdaten der Waldklimastationen in Bayern online aufgerufen werden.

Als Ende der 80er Jahre das Waldsterben die öffentlichen Diskussionen prägte, war Bayern Vorreiter bei der Errichtung eines forstlichen Beobachtungs- und Messnetzes als Teil einer umfassenden Umweltvorsorge. Vor 25 Jahren wurde an den ersten Bayerischen Waldklimastationen der komplette Messbetrieb aufgenommen. Dort werden beispielsweise das Wachstum der Bäume, Stoffeinträge oder Veränderungen im Waldboden (z. B. Bodenversauerung) neben meteorologischen Grunddaten wie Niederschlag und Temperatur gemessen. Dem bayerischen Konzept der Waldklimastationen folgend, entstand in Europa ein internationales Meßnetzprogramm auf Grundlage der Genfer Luftreinhaltekonvention.. „Unsere 19 bayerischen Waldklimastationen sind heute Teil dieses europaweiten Messnetzes, das vom Nordkap bis zu den Kanarischen Inseln reicht und zentraler Baustein des forstlichen Umweltmonitorings in Bayern, so der Minister.
Aus den dort gewonnenen Daten lassen sich wichtige Hinweise zur Beantwortung zentraler forstpolitischer Fragen ableiten. Etwa zum Anbaurisiko bestimmter Baumarten in Zeiten des Klimawandels, zum Wachstum der Wälder, oder zu den Auswirkungen von Trockenheit wie z. B. im Rekordsommer letzten Jahres auf Wachstum und Vitalität unserer Waldbäume.